bsbd_rheinland-pfalz
27. Juni 2016

Zwei Tage lang stand die Arbeit der Gewerkschaft im Mittelpunkt

Fast alle Mitglieder des engen und erweiterten Landesvorstandes waren nach Schönstatt bei Vallendar angereist um die aktuelle politische Situation nach der Landtagswahl und deren Auswirkungen auf die Arbeit der Justizgewerkschaft zu erörtern. Alle anwesenden Vorstandsmitglieder waren sich einig, dass man mit einem FDP Minister bisher keine schlechten Erfahrungen gemacht hat, insbesondere wenn dieser wie Herbert Mertin dieses Amt schon einmal inne hatte. Mertin war ein Minister, so LV Winfried Conrad, der alle Höhen und Tiefen des rheinland-pfälzischen Strafvollzuges - z.B. den Fall der Geiselnahme und Ausbruch des Gef. Adovic in Trier - miterlebt hat.

Sehr ausführlich wurde über die aktuelle Drogenproblematik und die extrem angespannte Personalsituation in allen Bereichen des Justizvollzuges gesprochen.

Folgender Forderungskatalog wurde aufgestellt: