bsbd_rheinland-pfalz
18. Februar 2020

Sicherheit genießt hohe Priorität! Mitglieder der AG Sicherheit sprachen mit Ministeriumsvertretern.

Herr Peter Schuck – Referatsleiter - und sein Mitarbeiter Joachim Quast trafen sich zu einem Gedankenaustausch mit den BSBD Vertretern der AG Sicherheit

Die beiden Gesprächspartner hatten Mitte des letzten Jahres den sehr verantwortungsvollen Referatsbereich übernommen. Beide sind kompetente Vollzugsprofis, die schon viele Jahre auch in anderen Vollzugsbereichen tätig waren.

Zu Beginn des Gespräches gab Herr Schuck einen Sachstandsbericht über die derzeitige Sicherheitslage. Dabei sprach er die geplanten Neuanschaffungen der Körperschutzausstattungen und moderner ballistischer Schutzwesten für den Vollzug an. 

Für den neu eingeführten Einsatzmehrzweckstock EMS beginnen jetzt die landesweiten Grundschulungen von insgesamt 12 Schulungsstunden. Im Hinblick auf die gestiegene Gewaltbereitschaft erläuterten die AG Mitglieder ihre Idee zur Einführung spezieller Einsatzgruppen in den einzelnen Vollzugs-einrichtungen. Für diesen Vorschlag konnten sich die Ministeriumsvertreter nicht „erwärmen“.

Schuck stellte aber in Aussicht, dass die landeseigene Sicherheitsgruppe wieder präsenter in Erscheinungen treten wird.

Weitere Themen waren:

Durchsuchung von Gefangenen mit Handsonden Radikalisierung in Haft fernverriegelbare Türen in den Vollzugseinrichtungen und die Waffenausbildung für die Anwärterinnen und Anwärter als Ausbildungsinhalt.

 

Zuletzt forderten die Vollzugsprofis mehr vollzugliche Konsequenzen gegenüber gewalttätigen Inhaftierten bei Übergriffen jeglicher Art auf Bedienstete.