bsbd_rheinland-pfalz
11. März 2020

Ortsverband Trier kämpft weiterhin für den Erhalt der JVA!

Anlässlich der Mitgliederversammlung des Ortsverbandes Trier im Hotel Estricher Hof bestand Einvernehmen unter den Anwesenden, sich auch weiterhin vehemend für den Weiterbetrieb der JVA Trier einzusetzen.

Ortsverbandsvorsitzender Nikolaus Adam begrüßte die Teilnehmer. Unter ihnen auch der aus Koblenz angereiste Landesvorsitzende Winfried Conrad. Nach der Ehrung und dem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder berichtete Conrad über die aktuelle Lage des rheinland-pfälzischen Justizvollzuges. Im Mittelpunkt seiner Ausführungen stand natürlich zunächst die Situation der JVA Trier und deren Mitarbeiter. Nachdem nunmehr die Landesregierung Anfang des Jahres die Schließung der Anstalt und die Versetzung des Personals in die JVA Wittlich beschlossen hat, ist der Widerstand der betroffenen Kolleginnen und Kollegen ungebrochen. Conrad lobte die feinfühlige und effektive Vorgehensweise des Personalrates und der BSBD Vorstandsmitglieder in der Sache. Viele Politiker konnten sich ein Bild davon machen, dass es sich bei der JVA Trier um keine marode Bausubstanz handelt. Ein hochmotivierter Personalkörper macht dort eine sehr gute Arbeit, so Conrad. Ziel aller Gewerkschaftler und des Trierer Personalrates muss es sein den Standort zu erhalten. Gegen eine Sanierung des Altbaus in Wittlich richten sich nicht die Maßnahmen. Der Justizstandort Trier muss aber erhalten werden.

Weitere Erörterungsthemen waren die angespannte Personalsituation, die Ausbildungsmisere und die bedenkliche Überstundensituation in fast allen Justizvollzugseinrichtungen des Landes.

Forderungen für die anstehenden Haushaltsberatungen sind mehr Ausbildungsstellen, ein Kapazitätsausbau in der Justizvollzugsschule und eine deutliche Anhebung der DUZ - Zulagen. Auch die Verbesserungen der Beförderungssituationen in allen Laufbahnen und schnelle Maßnahmen gegen die deutlich angestiegene Arbeitsverdichtungen sind ein Teil der gewerkschaftlichen Forderungen.

Für langjährige Mitgliedschaft wurden geehrt:

50 Jahre Walter Schwarz

45 Jahre Kurt Schons und Detlef Bursian

25 Jahre Andreas Lier