bsbd_rheinland-pfalz
20. November 2018

Ortsverband Koblenz informiert!

Zu ihrer jährlichen Mitgliederversammlung trafen sich die Kolleginnen und Kollegen am 16.11.2018 in einer Gaststätte im Stadtteil Koblenz- Karthause. OV-Vorsitzender Hans Dieter Gattung erstattete nach der Begrüßung und Totenehrung einen ausführlichen Geschäftsbericht. Im Fokus standen die personellen Veränderungen im Vorstand und die derzeitige Situation im örtlichen Personalrat.

Im Geschäftsbericht wurde neben den üblichen Aktivitäten im Ortsverband, auch über die Amtsniederlegung zweier Vorstandsmitgliedern informiert. Ein weiteres Vorstandsmitglied, der Pensionärs-Vertreter Martin Hemmersbach musste vor einigen Monaten aus gesundheitlichen Gründen kürzer treten und gab letztlich schweren Herzens seinen Posten als Betreuer der Ruheständler ab. Der Vorsitzende nutze die Gelegenheit in dieser Versammlung und bedankte sich mit einem Präsent für seine geleisteten Dienste und wünschte ihm viel Kraft für den weiteren Weg.

Im weiteren Verlauf wies Gattung auch auf die Veränderungen im Landesvorstand hin. Bei dem eine Woche zuvor durchgeführten Landesvertretertag des Landesverbandes, bei dem auch einige der Anwesenden als Delegierte des OV-Koblenz waren, wurde Winfried Conrad (Mitglied im OV-Koblenz) im Amt als Landesvorsitzender bestätigt. Leider konnten die Glückwünsche des OV nicht persönlich ausgesprochen werden, Kollege Conrad musste sich wegen einer Terminüberschneidung (BSBD-Seminar) entschuldigen. Weitere Glückwünsche gingen an Holger Rittinger, der zum Schatzmeister im Landesvorstand gewählt wurde und an Marco Schlösser, der nun die LV-Fachgruppe „Sanitätsdienst“ vertritt.

Den üblichen Bericht des Landesvorsitzenden Winfried Conrad übernahm Kollege Gattung, der beim Landesvertretertag zu einem der drei Stellvertreter Conrads gewählt wurde.

Der Landesvorstand begrüße die von der Landesregierung geplanten Verbesserungen der Beförderungsmöglichkeiten, mehr Ausbildungsplätze für den AvD und auch die Anhebung der Gitterzulage 2020.Nach langer Zeit des Stillstandes sei dies „ein Silberstreif“ am Horizont. Dennoch gäbe es genug weitere „Baustellen“. Fehlendes Personal in allen Vollzugseinrichtungen, die Zunahme der Gewaltübergriffe auf Bedienstete und die Zahl der verhaltensauffälligen Gefangenen bereitet zunehmend Sorge. Hier sei zukünftig Handlungsbedarf. Gattung ergänzte: Ein weiteres Problem sei die zunehmenden Abwanderung der Bediensteten zu Bundes-und anderen Landesbehörden. Gerade die ortsansässigen Behörden, die derzeit ebenfalls massiv um Personalnachwuchs werben, sind für uns ein Problem. Im kommenden Jahr verlieren wir einige gut ausgebildete Bedienstete an diese Mitbewerber. Auch hier sei ein dringender Handlungsbedarf.

Ein weiterer Punkt des Geschäftsberichtes war die aktuelle Situation im örtlichen Personalrat. Kollege Gattung war bereits in den Tagen vor der Versammlung mehrfach von Mitgliedern mit der Forderung einer Reaktion des BSBD, auf den Vertrauensverlust, mit dem aktuell einzelne Personalratsmitglieder konfrontiert sind, angesprochen worden. Auch in der Versammlung sollte dieses Thema besprochen werden und einige Mitglieder forderten sogar den Rücktritt der Kandidaten der BSBD-Liste, um eine Neuwahl des Personalrates auszulösen. Dazu erklärte der Vorsitzende, dass ein Rücktritt einer Liste nicht einfach beschlossen werden kann, vielmehr liegt es an jedem einzelnen sein Mandat niederzulegen. 

Ein Rücktritt unserer Kandidaten alleine, würde jedoch für eine Neuwahl, die derzeit von vielen Bediensteten gefordert wird, nicht ausreichen. 

Für den Vorsitzenden kann das nur in gemeinsamen Gesprächen mit den anderen Personalratsmitglieder und Ersatzmitglieder in diesem Sinne geklärt werden.

Der Vorstand sei für ergebnisoffene Gespräche bereit und biete seine Unterstützung an.

 

Anschließend wurden noch viele Kolleginnen und Kollegen für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt. 

 

Bei einem anschließenden geselligen Beisammensein klang die Versammlung in den späten Abendstunden langsam aus.