bsbd_rheinland-pfalz
21. November 2014

Neuer Justizminister lobt den Strafvollzug! Neuer Justizminister lobt den Strafvollzug!

Kaum einige Tage im Amt trifft der Minister nach sorgsamer Abwägung klare und wegweisende Entscheidungen. Die ungeliebte Reform der sozialen Dienste ist vom Tisch. In der Presseerklärung des Ministeriums heißt es: "Die Bürgerinnen und Bürger können sich in Rheinland-Pfalz sicher fühlen" betonte der Minister. Die Verhinderung von Rückfälligkeit in strafbares Verhalten sei einer der Bausteine, die diesem Ziel dienten."Hierfür hat die Justiz in Rheinland-Pfalz einen hervorragenden Strafvollzug, hierfür arbeiten unsere Fachdienste im Vollzug und diesem Ziel dient die Arbeit unserer ambulanten sozialen Dienste, der Bewährungshilfe, der Gerichtshilfe und der Führungsaufsicht. An jeder dieser Stellen wird eine ausgezeichnete und engagierte Arbeit geleistet, wofür ich allen Beteiligten danken möchte", unterstrich Robbers.

Ein guter Anfang , kommentierte BSBD Landesvorsitzender Conrad die Äußerungen des Ministers. Mit Wertschätzungen der Beschäftigten im Strafvollzug und der Justiz sind wir bisher nicht unbedingt überhäuft worden, so der Gewerkschaftler. Der BSBD freut sich schon auf den ersten – hoffentlich zeitnahen - Gesprächskontakt mit Professor Robbers.