bsbd_rheinland-pfalz
14. Dezember 2018

Mitglieder der AG gehobener Dienst enttäuscht.

Das Arbeitstreffen der BSBD Gruppe gehobener Vollzugs- und Verwaltungsdienst und der Landesarbeitsgemeinschaft stand im Zeichen des Haushaltsentwurfes 2019/2020. Es ist absehbar, dass die Laufbahnangehörigen am Beförderungstermin 18. Mai nicht jubilieren können.

Nur im Bereich der Beförderungsmöglichkeiten zu A 10 ist die Welt noch in Ordnung. Ansonsten ist eine „Nullrunde“ angesagt. Keine weiteren Beförderungen sind vorgesehen. Bei steigender Arbeitsverdichtung und den erheblichen personellen Problemenwerden die nicht die Motivation der Kolleginnen und Kollegen verbessern. Auch der Entscheidungsdruck, der sich nach dem Urteil des LG Limburg noch verschärft hat, belastet die Mitglieder dieser Laufbahn. Wir müssen auch über den Beruf des/ der Vollzugs- und Verwaltungsabteilungsleiters/in die Öffentlichkeit informieren, so die neue Fachgruppenvertreterin Ann-Kathrin Breier, um auch zukünftig Nachwuchskräfte zu gewinnen.