bsbd_rheinland-pfalz
09. Dezember 2014

Mehr Beförderungsmöglichkeiten im psychologischen Dienst

Die Landesarbeitsgruppe „ psychologischer Dienst“ traf sich mit dem Fachgruppenvertreter des baden-württembergischen BSBD- Landesverband - Kollegen Hans Guggenheim - zu einem sehr intensiven Gedankenaustausch. Zunächst wurde jedoch die aktuelle Lage der Laufbahnangehörigen beider Länder verglichen. Sehr erstaunt und überrascht zeigten sich die rheinland-pfälzer Teilnehmer über die Tatsache, dass fast 50% der beamteten Laufbahnangehörigen in BW der Besoldungsstufe A 14 angehören. Die Prozentzahl in Rheinland-Pfalz liegt hier deutlich niedriger.

Als weitere Themen wurden erörtert:

Der Stellenwert der Vollzugspsychologie in den beiden Ländern
Möglichkeiten der beruflichen Entwicklung
Psychologinnen und Psychologen in Führungspositionen
Vollzugsspezifische Qualifikation mit dem Ziel der Approbation
Beide Seiten wollen auch zukünftig in Gesprächskontakt bleiben.