bsbd_rheinland-pfalz
19. März 2020

Eine große Herausforderung trifft auf eine starke Mannschaft!

Derzeit ist auch der rheinland-pfälzische Justizvollzug durch die Coronavirus-Krise stark betroffen. Fast täglich sind neue Maßnahmen notwendig um die Verbreitung des Krankheitsvirus zu verlangsamen.

Zwischenzeitlich sind auch Bedienstete erkrankt und befinden sich in häuslicher Quarantäne. Es ist zu befürchten, dass sich die Zahl der erkrankten oder angesteckten Kolleginnen und Kollegen noch deutlich erhöhen wird. Die bisherigen Probleme Drogen, Gewalt und die Personalsituation stehen bei der Tragweite der jetzigen Anforderungen nicht mehr im Vordergrund. 

Jetzt sind wir - die Bediensteten des rheinland-pfälzischen Justizvollzuges aller Laufbahnen – diejenigen, die dieser noch nie dagewesenen Krise die Stirn bieten müssen. Mit großer Kollegialität und Engagement werden wir auch diese besonderen Anforderungen meistern. Insbesondere die Kolleginnen und Kollegen des AvD die direkten Kontakt zu vielen Menschen haben, sind gefährdet und verdienen unser aller Anerkennung. Aber auch alle anderen Bediensteten, die den Dienstbetrieb in den Anstalten aufrechterhalten, zeigen, dass der Vollzug eine durch große Kollegialität geprägte Gemeinschaft ist.

Unsere Mitglieder in den Personalvertretungen werden - wie bisher auch schon geschehen - aktiv bei der Eindämmung der Krise mitwirken.

Ein Aufruf geht an alle Vorgesetzten insbesondere auch an das Ministerium und die Behördenleitungen. 

Bitte binden sie die Personalräte eng bei Entscheidungen mit ein.

Wir als Gewerkschaft fordern, dass die Maßnahmen - die ergriffen werden müssen - auch in allen Vollzugseinrichtungen standardisiert umgesetzt werden.

Wir als Gewerkschaft stehen an der Seite der Kolleginnen und Kollegen.

Wenn Ihr Hilfe benötigt meldet Euch!

Bleibt gesund und achtet auf Eure Liebsten!

 

Winfried Conrad