bsbd_rheinland-pfalz
02. September 2015

AG Mitarbeiterführung beschäftigte sich mit den Ergebnissen der Mitarbeiterbefragung

907 Bedienstete aus sieben Anstalten in Rheinland-Pfalz beteiligten sich an der Mitarbeiterbefragung im Justizvollzug. Nach Auskunft der Fachleute ist damit die Befragung repräsentativ.

 

Federführend bei der Durchführung des Projektes und der Zusammenstellung der Ergebnisse war Psychologierat Stefan Eberz, der leider zwischenzeitlich den Dienstherrn gewechselt hat. Eberz ist nach seiner Tätigkeit in der Jugendstrafanstalt Wittlich zur Hochschule der Polizei auf den Hahn gewechselt. Michael Bach, selbst Psychologe und stellvertretender Landesvorsitzender des BSBD, stellte den Mitgliedern die Ergebnisse der Befragung vor. Nach der Gliederung ging es in der ersten Frage darum, wie geht es den Menschen an ihrem Arbeitsplatz im Justizvollzug RLP? 35 Prozent der Befragten gaben an gestresst und stark bis sehr stark gestresst zu sein. Ein nach Auffassung der Zuhörer alarmierendes Ergebnis. Hinzu kam noch die Tatsache, dass 25 % der Befragten mit ihrer Arbeit unzufrieden bzw. sehr unzufrieden sind. Weitere Zahlen und Ergebnisse der sehr umfangreichen Studie wurden in der Arbeitsgruppe erörtert. Ziel ist es aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse Veränderungen herbeizuführen.